rechner - pro Logo

Kreditkarte 2018 – Anbieterübersicht mit über 100 Karten

Kreditkarten werden inzwischen von den meisten Menschen sehr flexibel und für viele Zahlungsvorgänge verwendet. Sie sind neben anderen Bezahlmöglichkeiten ein flexibles und sehr einfaches Zahlmittel. Eine Kreditkarte dient zum Bezahlen von Waren oder Dienstleistungen inklusive der Online-Bezahlung sowie dem Bezug von Bargeld am Automaten. Fast jede Kreditkarte ist weltweit einsetzbar, allerdings nicht unbedingt in jedem Land.

Banken geben eine Visa- oder Masterkarte an ihre Kunden heraus, in anderen Fällen wie bei Diners, American Express oder Barclaycard geben die Kartengesellschaften selbst die Kreditkarten aus.

Der Vorteil bei „echten“ Kreditkarten: Handelt es sich um eine echte Kreditkarte, so können Karteninhaber für eine gewisse Zeit (wird vom Kartenherausgeber bestimmt) einen zinsfreien Kredit aufnehmen. Wer länger einen Vorschuss benötigt, hat zudem die Möglichkeit, einen längeren Kredit aufzunehmen. Dann fallen je nach Bank jedoch unterschiedlich hohe Sollzinsen an.

Seit einigen Jahren gibt es außerdem Prepaid Kreditkarten, die vor ihrer Nutzung aufgeladen werden müssen.

Potenzial von Kreditkarten

Nur rund ein Drittel aller Deutschen besitzt oder nutzt regelmäßig eine Kreditkarte, obgleich diese viele Vorteile mit sich bringt. Das zeigt ein hohes Potenzial für die weitere Verbreitung des Plastikgeldes auf, das in der Tat inzwischen immer besser akzeptiert wird. Bei einigen Zahlungsvorgängen wie manchen Online-Buchungen oder der Autovermietung geht es ohne Kreditkarte gar nicht mehr.

Zwar verfügen praktisch alle deutschen Kontoinhaber über eine girocard, mit der sie Geld abheben, in Geschäften bezahlen und Online-Banking tätigen können. Hierbei handelt es sich aber nicht um eine Kreditkarte im klassischen Sinne, für viele Zahlungsvorgänge ist sie ungeeignet. Es lohnt sich daher schon allein für Auslandsreisen und auch für das Online-Shopping, sich per Kreditkarten Vergleich nach einer richtigen Kreditkarte umzuschauen. Doch worauf kommt es dabei an?

Linktipp: Weitere ausführliche Informationen zu Kreditkarten finden Sie auf folgenden Seiten:
www.kreditkarte24.de
www.kreditkarte.net

Kreditkarten Vergleich: auf Gebühren schauen

Jede Kreditkarte kostet Gebühren für ihre Nutzung, die aber nicht immer gleich zu erkennen sind. Es gibt Karten mit einer Jahresgrundgebühr und andere, scheinbar kostenlose Karten, bei denen die Gebühren in Form von höheren Zinsen bei der Inanspruchnahme des eingeräumten Kredits und auch durch Gebühren bei Bargeldabhebungen entstehen.

Doch auf dem Markt für Kreditkarten herrscht ein lebhafter Wettbewerb, weshalb es durchaus möglich ist, eine an die eigenen Bedürfnisse gut angepasste Kreditkarte zu wirklich geringen Gebühren zu finden. In manchen Fällen kann der Inhaber seine Karte bei einem bestimmten Anwendungsverhalten gänzlich kostenlos nutzen.

Die Gebühren hängen vom Einsatz, von Zusatzleistungen und von der Einstufung der Karte als Classic-, Gold-, Platin- oder Black-Kreditkarte ab.

Beim Kreditkarten Vergleich müssen die Interessenten nicht unbedingt nur auf “kostenlose” Kreditkarten schauen. Sie sollten überlegen, was sie von der Karte erwarten, welche Leistungen sie wirklich benötigen und wofür sie bereit sind, Gebühren in einem angemessenen Rahmen zu entrichten.

Der effektive Jahreszins für die Inanspruchnahme eines Kredits spielt eine maßgebliche Rolle, darüber hinaus ein möglicherweise eingeräumtes kostenloses Zahlungsziel und nicht zuletzt eine Guthabenverzinsung, welche die Kosten teilweise auffangen kann. Die Guthaben einiger Kreditkartenkonten werden wie ein durchschnittlich gutes Tagesgeldkonto verzinst.

Auch die Gebührenstruktur ist zu beachten. Bei manchen Kreditkarten gibt es versteckte Kosten, die auch in eingeschränkten Angeboten bestehen können. Manche Kartenanbieter setzen Mindestumsätze voraus, mit denen die Karte ohne Grundgebühr funktioniert. Andere Kreditkartengesellschaften bieten günstige Zinssätze für Neukunden oder den Wegfall der Jahresgebühr im ersten Jahr.

Im Bereich der Zusatzleistungen gibt es ebenfalls große Differenzierungen.

Kreditkarten von Visa

Die größte Kreditkartengesellschaft ist Visa, ihre Visa-Card ist in Europa neben der Mastercard die beliebteste Karte. Es gibt sie in verschiedenen Varianten, die sich jeweils durch besondere Vorzüge bei Bargeldabhebungen, dem Online-Shopping und im Ladengeschäft, der Kautionshinterlegung beim Autovermieter oder im Hotel sowie dem Bezahlen an Tankstellen auszeichnen.

Visa-Produkte werden gezielt auf die Ansprüche einzelner Zielgruppen hin entwickelt. Privatkunden erhalten eine Visa-Card von ihrer Bank in den Varianten Classic, Infinite, Gold oder Platinum. Geschäftskunden können sich für eine Commercial- oder Corporate-Card von Visa entscheiden. Die Konditionen der meisten Kreditkarten von Visa sind recht günstig.

Die Mastercard

Mit der Mastercard, die viele deutsche Banken ausgeben, erhalten die Kunden ebenfalls gute Konditionen. So sind Bargeldabhebungen im In- und Ausland relativ günstig.

Mastercard gibt wie Visa und die meisten anderen Kartenanbieter als Grundvarianten Classic-, Gold-, Platinum- und sogenannte Word-Elite-Karten heraus. Sondermodelle richten sich an Firmenkunden oder Jugendliche. Sie heißen Mastercard Professional (Geschäftskunden) beziehungsweise Mastercard Prepaid (Jugendliche oder Personen mit Schufa-Problemen).

Mastercard überzeugt mit vielen Zusatzleistungen seiner Kreditkarten, so dem Kauf mit Zahlungsziel, Bonusprogrammen oder der Reise- und Auslandskrankenversicherung.

American Express Kreditkarten

Die Kreditkarten dieses Anbieters, oft kurz Amex genannt, setzen sich in Deutschland weniger gut durch. Dafür gibt es einen Grund: Wenn Kunden im Geschäft oder Restaurant mit einer Kreditkarte bezahlen, ist der Vorgang für sie kostenlos, die Händler hingegen zahlen an den Kartenbetreiber eine Gebühr. Diese fällt bei American Express im Vergleich zu den anderen Kartenanbietern relativ hoch aus, weshalb viele deutsche Händler Amex-Karten nicht akzeptieren.

Dabei handelt es sich beim Kartenbetreiber um ein äußerst renommiertes US-Unternehmen, das schon 1850 als Eilzustelldienst gegründet wurde und ab den 1890er Jahren als Finanzdienstleister auftrat.

Die Kreditkarten von American Express können aus Sicht der Kunden durchaus überzeugen, sie gewähren großzügige Leistungen wie das besondere Bonusprogramm Membership Rewards. Hier können Kunden Punkte sammeln und diese später gegen Prämien einlösen. Auch limitiert Amex die Ausgaben mit der Kreditkarte nicht.

Allerdings fallen auf Amex-Karten Jahresgebühren an, die gar nicht gering sind. Eine American Express Centurion Kreditkarte mit freilich hervorragenden Leistungen, die sich an Personen mit sehr hohem Einkommen richtet, kostet gar eine vierstellige Jahresgebühr. Diese Kreditkarte kann niemand von sich aus beantragen, American Express lädt die Kandidaten dazu ein.

Diners Club

Diese Kreditkarte von Diners Club ist das Urgestein, es war die erste moderne Kreditkarte nach heutigem Verständnis. Der Unternehmer Frank McNamara gab sie in den frühen 1950er Jahren in New York heraus. Visa und American Express orientierten sich später an diesem Modell.

Gern wird die Geschichte kolportiert, dass McNamara bei einem Restaurantbesuch sein Bargeld vergessen hatte und die ihn begleitende Dame um das Begleichen der Rechnung bitten musste. Der Vorgang war ihm so peinlich, dass er die moderne Kreditkarte “erfand”.

Diners Club bot auch als erstes Unternehmen Bonusprogramme, die inkludierte Auslandskrankenversicherung und Privilegien in Flughafenlounges an. Geschäftskunden lieben diese Kreditkarte bis heute sehr, unter den Privatpersonen hat sie sich aber wie American Express in Deutschland nur wenig verbreitet. Einige Leistungen wie das wegfallende Ausgabenlimit ähneln denen der Amex-Kreditkarten.

Fazit zum Kreditkarten Vergleich

Es gibt für jede Person die passende Kreditkarte, die nach einigen Vorüberlegungen auch zu finden ist. Zentral bei diesen Überlegungen ist der gewünschte Einsatz versus mögliche Kosten. Durch unseren Kreditkarten Vergleich lässt sich auf einen Blick ermitteln, welche Karte am besten zu Ihnen und Ihren aktuellen Lebensumständen passt.