rechner - pro Logo
Sparen Sie mit uns bis zu 850,00 € bei der KFZ Versicherung

Kfz Steuer Rechner

Mit unserem Kfz Steuer Rechner können Sie schnell und einfach die Höhe Ihrer Kraftfahrzeugsteuer ermitteln. Sie ist von Haltern eines Kraftfahrzeugs oder zulassungspflichtigen Anhängers zu entrichten.


Der Kfz Steuer Rechner lässt sich schnell und unkompliziert verwenden

Die Felder für die Eingaben beim Kfz Steuer Rechner sind an sich selbsterklärend:
Sie tragen rechts in das dunkelgrau unterlegte Feld die Art des zu besteuernden Fahrzeugs ein:

  • Pkw
  • Anhänger
  • Motorrad
  • Oldtimer

Links ins weiß unterlegte Feld müssen außerdem folgende Informationen zu Ihrem Fahrzeug angegeben werden, damit die Kfz Steuer berechnet werden kann:

  • Erstzulassung
  • Motorart
  • Hubraum
  • Nutzung oder Nichtnutzung eines Saisonkennzeichens
Linktipp: Weitere Informationen zur KFZ Steuer finden Sie auf unserer Seite kfz-steuer.wiki

Der Kfz Steuer Rechner ermittelt anschließend sofort die Kfz Steuer, die für das Fahrzeug anfällt.

Grundsätzliches zur deutschen Kraftfahrzeugsteuer

Seit dem 01.07.2009 ist die Kfz Steuer eine Bundessteuer nach Artikel 106 Absatz 1 Nr. 3 GG. Zuständig für die Erhebung ist seit dem 01.07.2014 die Zollverwaltung als Abteilung der Bundesfinanzverwaltung. Erhoben wird die Steuer für

  • das Halten eines inländischen Fahrzeugs,
  • das Halten eines ausländischen, im Inland dauerhaft befindlichen Fahrzeugs,
  • das widerrechtliche Benutzen eines Fahrzeugs sowie
  • die Verwendung eines Oldtimer-Kennzeichens oder roten Kennzeichens, das von der Zulassungsbehörde für die wiederkehrende Verwendung ausgegeben wird.

Abgemeldete Fahrzeuge mit Kurzzeit-Kennzeichen allein für Prüfungsfahrten werden nicht besteuert.
Fahrzeuge werden im Sinne der Kfz Steuer und nach § 2 Absatz 1 KraftStG (Kraftfahrzeugsteuergesetz) als nicht permanent schienengeführte Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger definiert.

Als inländisch gelten sie, wenn sie in Deutschland zugelassen wurden, als ausländisch bei der Zulassung in einem anderen Staat, aber der langfristigen Nutzung in Deutschland, weil der Halter hier einen Wohnsitz hat.

Wird ein Fahrzeug widerrechtlich benutzt, also ohne Zulassung auf öffentlichen Straßen gefahren oder abgestellt, muss es besteuert werden, obgleich der Besitzer gegen Gesetze verstößt.

Bemessung der Kfz Steuer

Die Bemessungsgrundlagen legt der § 8 KraftStG fest. Sie unterscheiden sich nach der Fahrzeugart.

Pkw mit Hubkolbenmotor und Krafträder werden nach ihrem Hubraum besteuert. Bei Pkw beeinflussen zusätzlich Kohlenstoff- und sonstige Schadstoffemissionen die Steuer.

Bei Wohnmobilen sind die zulässige Gesamtmasse und die Schadstoffemissionen maßgebend.

Bei Fahrzeugen mit Wankel- oder Elektromotoren, Lkw, Anhängern und Zugmaschinen bestimmt zunächst das zulässige Gesamtgewicht die Steuer, über 3,5 t werden zusätzlich Schadstoff- und Geräuschemissionen herangezogen.

Die Zulassungsbehörde legt die Besteuerungsgrundlagen zunächst fest und stuft ein Kraftfahrzeug mit Verbrennungsmotor in eine Emissionsklasse und damit beispielsweise als “schadstoffarm“ ein. Die Finanzverwaltung kann jedoch eigene Prüfungen vornehmen und hat das letzte Wort, wie der Bundesfinanzhof in seiner ständigen Rechtsprechung betont.

Daraus resultiert unter anderem, dass Trikes und Quads wie ein Pkw besteuert werden, obgleich sie technisch eher dem Motorrad ähneln. Die Angaben der Hersteller zu den Emissionen sind für die Behörden eher unverbindlich. Seit dem Dieselskandal haben sie ihren Empfehlungscharakter sehr stark eingebüßt.

Kfz Steuer Rechner für Pkws und Motorräder

Bei diesen Fahrzeugklassen bestimmen der Hubraum des Motors, seine Art (Diesel- oder Ottomotor) und – bei den Autos – die Schadstoffklasse die Steuerlast. Für den steuerrelevanten Wert gelten besondere steuerliche Rundungsregeln, daher kann es kleine Abweichungen vom tatsächlichen (technischen) Hubraum geben.

Motorräder sind mit 1,84 €/25 cm³ belegt. Es gelten angefangene 25 cm³. Eine Steuerbefreiung gilt für Leichtkrafträder mit maximal 11 kW und 125 cm³. Der Steuersatz hat sich seit 1955 nicht mehr geändert. Für neue Motorräder gibt es inzwischen in der Zulassungsbescheinigung einen Vermerk zum Emissionsverhalten, dessen Systematik inklusive der jeweiligen Schlüsselnummer aber nicht mit der Pkw-Systematik vergleichbar ist.

Das Emissionsverhalten stellen die Verkehrsbehörden verbindlich fest. Es soll einmal auch für Motorräder eine Besteuerung nach den Emissionen geben, bislang (Stand: Sommer 2018) gibt es aber dazu noch keine Entscheidung.

Personenkraftwagen werden auch nach ihrem Schadstoffausstoß besteuert, um umweltfreundlichere Fahrzeuge mit einer niedrigeren Kfz Steuer zu belohnen. Berücksichtigt werden die Abgasnorm, die sich aus diversen Schadstoffen ergibt, und der Kohlenstoffdioxidausstoß.

Des Weiteren wurden unterschiedliche Steuern nach dem Tag der Erstzulassung festgelegt. Generell gibt es eine Unterscheidung nach schadstoffarmen Fahrzeugen der Euro-Klassen 1 bis 6 und nicht schadstoffarmen Kraftfahrzeugen. Die Euro 6 erfüllen Fahrzeuge mit dem geringsten Schadstoffausstoß. Die steuerrelevanten Zulassungsdaten sind

  • der 1. Juli 2009
  • der 1. Januar 2012
  • der 1. Januar 2014.

In diesen Jahren wurden die Freigrenzen für den Schadstoffzuschlag immer weiter abgesenkt. Seit dem 01. Januar 2014 gelten 95 g/cm³, bei älteren Fahrzeugen sind es bis zu 120 g/cm³. Zudem kostet die Steuer einen Sockelbetrag pro angefangene 100 cm³ Hubraum, der für Otto- und Dieselmotoren unterschiedlich hoch ist und sich zudem nach dem Datum der Erstzulassung und der Euro-Norm richtet.

So kosten Ottomotoren der Euro 4 mit einer Zulassung bis 30.06.2009 pro angefangene 100 cm³ Hubraum einen Sockelbetrag von 6,75 Euro, bei adäquaten Dieselfahrzeugen sind es 15,44 Euro. Wesentlich teurer wird es bei nicht schadstoffarmen Fahrzeugen, die bis 30.06.2009 noch zugelassen werden konnten, hier liegen die Sockelbeträge bei 21,07 / 33,29 Euro.

Der Gesetzgeber unterscheidet zudem zwischen Fahrzeugen, die bei Ozonalarm fahren oder nicht fahren dürfen. Die höchsten Sockelbeträge werden für die letztgenannten Autos fällig, sie können derzeit 25,36 Euro für Ottomotoren und 37,58 Euro für Dieselmotoren erreichen – jeweils pro angefangene 100 cm³ Hubraum. Das kann also eine Kfz Steuer für ein Dieselfahrzeug mit 2 l Hubraum von 751,60 Euro bedeuten. Bei Hybridautos werden nur Steuern für den Verbrennungsmotor fällig.

Steuerbefreiung für Elektrofahrzeuge

Es gelten folgende Steuerbefreiungen für Elektrofahrzeuge:

  • Erstzulassung bis 17.05.2011 oder zwischen 01.01.2016 bis 31.12.2020: fünf Jahre Steuerbefreiung
  • Erstzulassung zwischen 18.05.2011 bis 31.12.2015: zehn Jahre Steuerbefreiung

Danach richtet sich die Steuer nach der zulässigen Gesamtmasse. Es kommen die für Lkw und andere Kraftfahrzeuge geltenden Steuersätze hälftig zur Anwendung. Durchschnittlich reicht die Steuer von rund 50 Euro für leichtere Elektroautos bis möglicherweise 75 Euro etwa für einen Tesla 5 mit einer Masse über 2.000 kg.

Der Kfz Steuer Rechner für Wohnmobile, Anhänger und Lkw

Wohnmobile sind gesetzlich definiert. Der TÜV prüft, ob sie die Vorgaben erfüllen, mit denen sie Wohnzwecken dienen können, dann werden sie nach Masse und Schadstoffausstoß besteuert, es gilt ein besonderer Tarif.

Für zulassungspflichtige Anhänger werden 7,46 €/200 kg fällig, maximal können es 373 Euro Jahressteuer sein. Mit grünem Kennzeichen gibt es eine Steuerbefreiung, hierfür muss der Anhänger hinter einer Zugmaschinen (nicht: Pkw oder Motorrad) fahren, für die der Halter einen Anhängerzuschlag zahlt.

Lkws zahlen ebenfalls nach Masse und ab 3,5 t nach Schadstoffen und Geräuschen, die Sätze beginnen bei 11,25 €/200 kg und reichen bis 124,52 €.

/ stars